Politischer Aschermittwoch: Michael Lerchenberg liest Ludwig Thoma "Jozef Filsers Briefwexel". Vorverkauf hier!!

03. Dezember 2017

Willkommen zum politischen Aschermittwoch 2018 mit Michael Lerchenberg und dem niederbayerischen Musikantenstammtisch.

Kartenvorverkauf nur online hier:
http://aschermittwoch-lerchenberg-vvk.cortex-tickets.de

Aschermittwoch, 14. Februar 2018, Gasthof Hirzinger Söllhuben. Einlass und Fischessen ab 18:00 Uhr. Beginn Lesung 20:00 Uhr.

Wichtige Hinweise: Beim Ticketservice cortex-tickets können die Karten bequem und sicher online bestellt und bezahlt werden (sofort ausdrucken oder aufs smartphone laden). Kontrolle erfolgt am Einlaß. Der ermäßigte Kartenpreis gilt für Schüler, Studenten, Azubis etc. sowie Schwerbehinderte. Wenn Sie ermäßigte Karten erwerben, bitte am Einlaß den Nachweis vorlegen. Es gibt freie Platzwahl, deshalb empfehlen wir rechtzeitiges Erscheinen (Fischessen bereits ab 18 Uhr!)

Sollte die Veranstaltung online ausverkauft sein, kann evtl. noch ein Rest-Kontingent verfügbar sein. Bitte in diesem Fall oder bei sonstigen Fragen anfragen unter presse@spd-ro-land.de bzw. den Kontakt auf der Vorverkaufsseite nutzen.

Lerchenberg Plakat Bild

Willkommen zum politischen Aschermittwoch der SPD Rosenheim-Land: mit einem Augenzwinkern blicken wir auf die bevorstehenden Landtagswahlen 2018 in Bayern.

Ein Klassiker bairischer Literatur. In den Filser-Briefen steht ätzende Satire neben komischer Naivität und die Parallelen zum Hier und Heute sind allgegenwärtig. Erst recht, wenn sie von Michael Lerchenberg interpretiert werden, der wie kaum ein anderer mit bairischer Sprechkunst vertraut ist.

Thoma beschreibt im "Briefwexel" die Erfahrungen des fiktiven bayerischen Landtagsabgeordneten Josef Filser, der seine Erlebnisse und politischen Kommentare von München aus in Briefform an seine Frau Mari und verschiedene Freunde und Kollegen verschickt. Filser ist der scheinheilige und auf seinen Vorteil bedachte Volksvertreter, der trotz seiner Bauernschläue die Ränke seiner Partei – des erzkonservativen Zentrums – nicht versteht. Ätzende Satire steht neben komischer Naivität und hält erstaunlich viele Parallelen zum Hier und Heute parat. Die Briefe sind in unbeholfenem Bairisch geschrieben und für eine überzeugende Präsentation auf der Bühne braucht es ein Multitalent wie Michael Lerchenberg. Er darf sich mit Fug und Recht als der derzeit beste Interpret der Filser-Briefe bezeichnen, schreiben die Kritiker.

Er vergisst aber auch nicht die andere Seite von Ludwig Thoma, dem "schwierigen Bayern", der gegen Ende seines Lebens zum Volksverhetzer mit rechtsradikaler Gesinnung wurde. Diesen "Mann voller Widersprüche" hat Michael Lerchenberg in Büchern und Bühnenstücken eindrucksvoll und kritisch porträtiert.

Michael Lerchenberg, Regisseur, Schauspieler und langjähriger Intendant der Luisenburg-Festspiele, erlangte Popularität als Darsteller von Edmund Stoiber beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg. Von 2008 bis 2010 hat er als Bruder Barnabas für die Rolle des Fastenpredigers neue Maßstäbe gesetzt. Außerdem wirkte er in vielen Fernsehserien mit wie „Löwengrube“, „Der Bulle von Tölz“ u.a.

Teilen